Praxis für Psychotherapie Marion Maibom - (Heilpraktikerin für Psychotherapie)
Preise

Leider zahlt die gesetzliche Krankenversicherung nicht für die Behandlung durch Heilpraktiker.

Wenn Sie privat versichert sind oder eine private Zusatzversicherung haben, wird die Behandlung durch Heilpraktiker oft wenigstens teilweise übernommen. Voraussetzung ist natürlich immer die medizinische Notwendigkeit, also eine krankheitswertige Störung. Erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer privaten Krankenversicherung ob Psychotherapie und Hypnose durch Heilpraktiker bezahlt werden.

Mein Honorar:

Erstgespräch (60 Min) 60 € - 50% hiervon werden bei der ersten Therapiestunde verrechnet.

Therapiestunde (60 Min.) 85 €

Reiki- Energiebehandlung (60 Min.) 65 €

Psychoonkologische Beratung (60 Min.) 65 €

Rauchentwöhnung 185 €

Gewichtsreduktion 235 €

EMDR-Sitzung (90 Min.) 120 €

Hypnose (90 Min.) inkl. Anamnese 120 €

Manchmal ist es sinnvoll, längere Sitzungen zu planen; diese werden dann nach Zeitaufwand abgerechnet.

Bitte bringen Sie den entsprechenden Betrag jeweils in bar mit. Die Rechnung für Ihre Versicherung stelle ich Ihnen gegebenenfalls danach aus.

Die Dauer der Therapie ist sehr unterschiedlich, jedoch meist deutlich kürzer als bei anderen Therapieformen üblich. Sie sollten aber bei einer Therapie mit mindestens 5 - 6 Sitzungen rechnen, da sich oft erst durch das gegenseitige nähere Kennenlernen die auf Sie abgestimmte individuell wirksame Vorgehensweise herauskristallisiert. Anfangs sollten die Sitzungen wöchentlich stattfinden, später evtl. in größeren Abständen.

Auf den ersten Blick ist es vielleicht nicht so angenehm, die Therapie selbst finanzieren zu müssen, bei näherem Hinsehen zeigen sich jedoch gravierende Vorteile:

  1. Da Sie alles selbst finanzieren, wird Ihre Erkrankung nicht "Aktenkundig"; ein wichtiger Punkt bei späterer Beamtenlaufbahn sowie bei Abschlüssen von Kranken- und Lebensversicherungen.

  2. Freie Methodenwahl des Therapeuten und des Klienten. Dies ist ein sehr erheblicher Vorteil, da es möglich ist, Methoden zu nutzen, die sehr effektiv sind, jedoch von den gesetzlichen Versicherungen nicht anerkannt sind.

  3. Die Wartezeiten sind viel kürzer als bei kassenzugelassenen Therapeuten.

Wann zahlt die Krankenversicherung die Behandlung beim Heilpraktiker für Psychotherapie?

Der Kostenerstattungsanspruch der gesetzlich Krankenversicherten an ihre Krankenkassen ist auch nach Wirksamwerden des Psychotherapeutengesetzes von 1999 nach wie vor durch § 13 Abs. 3 SGB V nicht abgeschafft.

Bei nicht ausreichender Versorgung mit psychologischen Leistungen der von den GKV zugelassenen Psychotherapeuten, z. B. bei Wartezeiten von mehreren Monaten, ist ein derartiger Anspruch an die Krankenkassen nach wie vor gegeben.

Eine Kostenerstattung durch die Krankenkasse für die Behandlung durch einen Heilpraktiker für Psychotherapie wird dann möglich, wenn die Krankenkasse im Rahmen ihres Ermessens eine unaufschiebbare Leistung nicht rechtzeitig erbringen kann oder eine Leistung zu Unrecht abgelehnt und dadurch dem Versicherten für eine selbst erbrachte Leistung Kosten entstanden sind (§ 13 Abs. 3 SGB V). In diesen Ausnahmefällen kann sich auch eine gesetzliche Krankenkasse bereiterklären, nach eingehender Prüfung und vorab erteilter Genehmigung 5 probatorische Sitzungen an einen nicht kassenzugelassenen "Heilpraktiker für Psychotherapie" (ohne Rechtsanspruch gemäß Sozialgesetzbuch § 27 Abs. 1) zu erstatten:

"(1) Versicherte haben Anspruch auf eine Krankenbehandlung, wenn sie notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Die Krankenbehandlung umfasst

(2) ärztliche Behandlung einschließlich Psychotherapie als ärztliche und psychotherapeutische Behandlung..."

WAS IST DABEI ZU BEACHTEN?

Gemessen am Bedarf in der Bevölkerung, gibt es zu wenig kassenzugelassene Psychotherapeuten. Die Praxen dieser Kollegen sind deshalb häufig überlaufen und haben eine lange Warteliste. Monatelange Wartezeiten sind nicht ungewöhnlich, jedoch einem psychisch akut kranken oder gefährdeten Patienten nicht zuzumuten. Auch wenn nun die Krankenkassen in der Regel ihr Budget für ärztliche und psychologische Psychotherapeuten verplant haben, sind sie gemäß ihrem Sicherstellungsauftrag verpflichtet, einem Patienten in einem zumutbaren Zeitrahmen eine Behandlung zu ermöglichen.

Daraus ergibt sich für Sie:

Falls Sie erst nach einer mehrmonatigen Wartezeit ein Therapieplatz in Ihrer Nähe finden würden, können Sie von Ihrer Krankenkasse verlangen, dass sie - auf dem Wege der Kostenerstattung - die Behandlung durch einen Heilpraktiker für Psychotherapie bezahlt, der die Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde (Berufszulassung), aber eben keine Kassenzulassung besitzt.

Deshalb sollten Ihrem Antrag auf Kostenerstattung einen Nachweis beifügen über Ihre Anfragen und Wartezeiten bzw. Ablehnungen bei den verschiedenen zugelassenen Therapeuten, z. B. ein Telefonprotokoll mit Datum, Uhrzeit und Ergebnis der jeweiligen Anfrage.

Wird die Therapie dann auf dieser Abrechnungsgrundlage genehmigt und durchgeführt, erhalten Sie von mir eine Rechnung und reichen sie bei der Krankenkasse zur Erstattung ein.

nach Oben